Editorial

Editorial ABI Technik 2014; 34(2): 65 DOI 10.1515/abitech-2014-0022 Beim Erscheinen dieses Hefts ist auch der 103. Deut- sche Bibliothekartag schon wieder Geschichte. Das Pro- Berndt Dugall gramm war wie immer vielfältig und in manchen Facet- ten wohl auch speziell. So gab es zum Beispiel auch eine Session „Gutes Geld für gute Arbeit“. Dazu passt sozusa- gen, dass fast genau vor 150 Jahren Ferdinand Lasalle im Duell starb. Er hatte sich wohl während einer Kur in eine verheiratete Frau verliebt, deren Ehemann über dies „not amused“ war. Der Bibliothekartag wartete auch mit einer echten Neuerung auf. So konnte man jeden Tag an zwei Ver- anstaltungen zum Thema „Bibliothekare in Bewegung“ teilnehmen. Sollte auch das Bibliothekswesen somit den Liebe Leserinnen und Leser, Zusammenhang von „mens sana in corpore sano“ er- kannt haben? Wer dann im Rahmenprogramm noch den Digitalisierung ist und bleibt ein Dauerthema. Wir haben Baustein „Raumfahrtführung“ gebucht hatte, konnte si- uns in diesem Heft zwei speziellen Bereichen gewidmet. cherlich anschließend Major Tom’s „Völlig losgelöst“ aus Zum einen sind dies Zeitungen, zum anderen historische voller Kehle schmettern. Wiederholen ließe sich dies Landkarten. Beide Materialarten erfordern besondere dann noch einmal bei der ebenfalls angebotenen Füh- Aufmerksamkeit, da sie sich hinsichtlich des Umgangs rung durch die Brauerei Beck. doch stark von ansonsten üblichen Objekten unterschei- Die Welt wird aber im Juni und Juli primär nach Bra- den. Ein zweites aktuelles Thema sind die Discovery Ser- silien schauen. Dort stehen jedoch nicht die Bibliothe- vices. Hier wird am Beispiel VuFind eine konkrete An- ken, sondern die Ballkünstler im Mittelpunkt. Und am wendung vorgestellt. Ende werden wir wahrscheinlich wieder feststellen kön- Stellt man Retrodigitalisierung in einen größeren nen, dass es zwischen den Ausgaben für Bibliotheken Rahmen, so lässt sich anmerken, dass seit April dieses und denen für Fußball keinen wie immer gearteten Zu- Jahres die „Deutsche Digitale Bibliothek“ ihr Beta-Sta- sammenhang gibt. Buch und Ball, das scheinen doch dium verlassen hat und nunmehr mit neuem Outfit in eher zwei sehr unterschiedliche Welten zu sein. den Routinebetrieb überführt wurde. Es bleibt zu hoffen, Es gibt übrigens noch ein Jubiläum, welches Biblio- dass damit auch die Zahl der Nutzerinnen und Nutzer theken recht nahe sein dürfte. Vor genau 10 Jahren ging erheblich ansteigt, die bisher doch auf einem eher be- ein gewisser Mark Zuckerberg mit einem selbst entwi- scheidenen Niveau verharrte. Auch sollte es in den kom- ckelten Programm an die Öffentlichkeit. Was daraus ge- menden Monaten gelingen, die Zahl der aktiv liefernden worden ist, wissen die Allermeisten, die einen Facebook Institutionen spürbar zu erhöhen. Hierzu ist aber anzu- Account haben. merken, dass dies weniger an den Institutionen selbst als an den Abläufen innerhalb der DDB liegt. Ihr Berndt Dugall Brought to you by | DeepDyve Inc. Authenticated Download Date | 2/28/19 12:38 AM http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png ABI Technik de Gruyter

Editorial

ABI Technik, Volume 34 (2) – Jul 1, 2014

Loading next page...
 
/lp/de-gruyter/editorial-4xyaCjLDMi
Publisher
de Gruyter
Copyright
Copyright © 2011–2019 by Walter de Gruyter GmbH
ISSN
2191-4664
DOI
10.1515/abitech-2014-0022
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

ABI Technik 2014; 34(2): 65 DOI 10.1515/abitech-2014-0022 Beim Erscheinen dieses Hefts ist auch der 103. Deut- sche Bibliothekartag schon wieder Geschichte. Das Pro- Berndt Dugall gramm war wie immer vielfältig und in manchen Facet- ten wohl auch speziell. So gab es zum Beispiel auch eine Session „Gutes Geld für gute Arbeit“. Dazu passt sozusa- gen, dass fast genau vor 150 Jahren Ferdinand Lasalle im Duell starb. Er hatte sich wohl während einer Kur in eine verheiratete Frau verliebt, deren Ehemann über dies „not amused“ war. Der Bibliothekartag wartete auch mit einer echten Neuerung auf. So konnte man jeden Tag an zwei Ver- anstaltungen zum Thema „Bibliothekare in Bewegung“ teilnehmen. Sollte auch das Bibliothekswesen somit den Liebe Leserinnen und Leser, Zusammenhang von „mens sana in corpore sano“ er- kannt haben? Wer dann im Rahmenprogramm noch den Digitalisierung ist und bleibt ein Dauerthema. Wir haben Baustein „Raumfahrtführung“ gebucht hatte, konnte si- uns in diesem Heft zwei speziellen Bereichen gewidmet. cherlich anschließend Major Tom’s „Völlig losgelöst“ aus Zum einen sind dies Zeitungen, zum anderen historische voller Kehle schmettern. Wiederholen ließe sich dies Landkarten. Beide Materialarten erfordern besondere dann noch einmal bei der ebenfalls angebotenen Füh- Aufmerksamkeit, da sie sich hinsichtlich des Umgangs rung durch die Brauerei Beck. doch stark von ansonsten üblichen Objekten unterschei- Die Welt wird aber im Juni und Juli primär nach Bra- den. Ein zweites aktuelles Thema sind die Discovery Ser- silien schauen. Dort stehen jedoch nicht die Bibliothe- vices. Hier wird am Beispiel VuFind eine konkrete An- ken, sondern die Ballkünstler im Mittelpunkt. Und am wendung vorgestellt. Ende werden wir wahrscheinlich wieder feststellen kön- Stellt man Retrodigitalisierung in einen größeren nen, dass es zwischen den Ausgaben für Bibliotheken Rahmen, so lässt sich anmerken, dass seit April dieses und denen für Fußball keinen wie immer gearteten Zu- Jahres die „Deutsche Digitale Bibliothek“ ihr Beta-Sta- sammenhang gibt. Buch und Ball, das scheinen doch dium verlassen hat und nunmehr mit neuem Outfit in eher zwei sehr unterschiedliche Welten zu sein. den Routinebetrieb überführt wurde. Es bleibt zu hoffen, Es gibt übrigens noch ein Jubiläum, welches Biblio- dass damit auch die Zahl der Nutzerinnen und Nutzer theken recht nahe sein dürfte. Vor genau 10 Jahren ging erheblich ansteigt, die bisher doch auf einem eher be- ein gewisser Mark Zuckerberg mit einem selbst entwi- scheidenen Niveau verharrte. Auch sollte es in den kom- ckelten Programm an die Öffentlichkeit. Was daraus ge- menden Monaten gelingen, die Zahl der aktiv liefernden worden ist, wissen die Allermeisten, die einen Facebook Institutionen spürbar zu erhöhen. Hierzu ist aber anzu- Account haben. merken, dass dies weniger an den Institutionen selbst als an den Abläufen innerhalb der DDB liegt. Ihr Berndt Dugall Brought to you by | DeepDyve Inc. Authenticated Download Date | 2/28/19 12:38 AM

Journal

ABI Technikde Gruyter

Published: Jul 1, 2014

There are no references for this article.

You’re reading a free preview. Subscribe to read the entire article.


DeepDyve is your
personal research library

It’s your single place to instantly
discover and read the research
that matters to you.

Enjoy affordable access to
over 18 million articles from more than
15,000 peer-reviewed journals.

All for just $49/month

Explore the DeepDyve Library

Search

Query the DeepDyve database, plus search all of PubMed and Google Scholar seamlessly

Organize

Save any article or search result from DeepDyve, PubMed, and Google Scholar... all in one place.

Access

Get unlimited, online access to over 18 million full-text articles from more than 15,000 scientific journals.

Your journals are on DeepDyve

Read from thousands of the leading scholarly journals from SpringerNature, Wiley-Blackwell, Oxford University Press and more.

All the latest content is available, no embargo periods.

See the journals in your area

DeepDyve

Freelancer

DeepDyve

Pro

Price

FREE

$49/month
$360/year

Save searches from
Google Scholar,
PubMed

Create folders to
organize your research

Export folders, citations

Read DeepDyve articles

Abstract access only

Unlimited access to over
18 million full-text articles

Print

20 pages / month

PDF Discount

20% off