Get 20M+ Full-Text Papers For Less Than $1.50/day. Start a 14-Day Trial for You or Your Team.

Learn More →

Beiträge zur Auslegung des Sachsenspiegels

Beiträge zur Auslegung des Sachsenspiegels Beiträge zur Auslegung des Sachsenspiegels von H ci nr . M S c h u s t e r . . In einer Abhandlung »lieber die deutschen Königswahlen im 12. und 13. Jahrhundert" (Forschungen zur deutschen'Gesch. XX, 305-- 338) hat Prof. L. Weiland, dem wir ausser gediegeuen quellenkritiscben Arbeiten auch die neue Ausgabe der sächsischen Weltchronik verdauken, den bekannten Satz des Sachsenspiegels Ldr. III 57 § 2 auf Grund geschichtlich bezeugter Thatsachen abermals untersucht, und kommt zu dem Ergobuiss, dass Eike von Repgow eben durch solche beson dere Umstände veranlasst worden sei, dem Herrscher Böhmens »die deutsche Nationalität und damit das Vorwahlrecht abzusprechen" (S. 306). Die juristische Vermittlung dafür soll Ldr. III 73 § 2 ge boten haben. Wir werden auf diese Stelle zurückkommen. Weiland geht davon aus, dass Artikel 57 in Widerspruch mit dem wirklichen Verfahren bei der Wahl Friedrichs II., des Zeitge nossen Eikes, stehe, da der Böhmenkönig als Theilnehmer an dieser Wahl von niemand Geringerem als dem Gewählten selbst in dank barer Anerkennung bezeichnet wird. Er weiss sich daher die Unver einbarkeit des Sachsenspiegels mit jenen Wahlereignissen nur daraus zu erklären, dass die sächsischen Fürsten dem König von Böhmen Wenzel I (1230-- 1253) das Recht http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png Mitteilungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung de Gruyter

Loading next page...
 
/lp/de-gruyter/beitr-ge-zur-auslegung-des-sachsenspiegels-dUO0xi2c56
Publisher
de Gruyter
Copyright
Copyright © 1882 by the
ISSN
0073-8484
eISSN
2307-2903
DOI
10.7767/miog-1882-0112
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

Beiträge zur Auslegung des Sachsenspiegels von H ci nr . M S c h u s t e r . . In einer Abhandlung »lieber die deutschen Königswahlen im 12. und 13. Jahrhundert" (Forschungen zur deutschen'Gesch. XX, 305-- 338) hat Prof. L. Weiland, dem wir ausser gediegeuen quellenkritiscben Arbeiten auch die neue Ausgabe der sächsischen Weltchronik verdauken, den bekannten Satz des Sachsenspiegels Ldr. III 57 § 2 auf Grund geschichtlich bezeugter Thatsachen abermals untersucht, und kommt zu dem Ergobuiss, dass Eike von Repgow eben durch solche beson dere Umstände veranlasst worden sei, dem Herrscher Böhmens »die deutsche Nationalität und damit das Vorwahlrecht abzusprechen" (S. 306). Die juristische Vermittlung dafür soll Ldr. III 73 § 2 ge boten haben. Wir werden auf diese Stelle zurückkommen. Weiland geht davon aus, dass Artikel 57 in Widerspruch mit dem wirklichen Verfahren bei der Wahl Friedrichs II., des Zeitge nossen Eikes, stehe, da der Böhmenkönig als Theilnehmer an dieser Wahl von niemand Geringerem als dem Gewählten selbst in dank barer Anerkennung bezeichnet wird. Er weiss sich daher die Unver einbarkeit des Sachsenspiegels mit jenen Wahlereignissen nur daraus zu erklären, dass die sächsischen Fürsten dem König von Böhmen Wenzel I (1230-- 1253) das Recht

Journal

Mitteilungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschungde Gruyter

Published: Dec 1, 1882

There are no references for this article.