Tisch und Altar

Tisch und Altar Tisch und Altar ALFRED WECKWERTH Eine grundsätzliche Erwägung Im ,,W6rterbuch der Kunst" von Johannes Jahn, gedruckt im Jahre 1953, lesen wir unter dem Stichwort "Altar"1: "Zu unterscheiden ist der H o c h a 1 t a r (der Altar des Herren, daher auch Fronaltar genannt) von den (Heiligen gewidmeten) Nebenaltaren. Der Platz des Hauptaltars war in der altchristlichen Basilika vor der Apsis. Im Mittelalter riickt er in diese hinein ... Der Altar besteht aus der Altarplatte oder Mensa und deren Trager (stipes). Er hat entweder Tisch- oder Block- form ; im letzteren Falle kann er auch einen Hohlraum enthalten, der der Auf- bewahrung von Reliquien und Altargerat dient: Kastenaltar. Im Barock war die Form des Sarkophagaltars verbreitet, besonders in Suddeutschland. Seit dem 6. Jahrhundert erhielt der Altar zumal in Italien einen Überbau, das Ciborium." Eine solche lexigraphische Zusammenfassung darf nicht daruber hinwegthiischen, daB sowohl hinsichtlich des Sprachgebrauchs als auch der geschichtlichen Entwicklung manches ungesichert ist. So besteht iiber die Anfange des christlichen Altars trotz des reichen Quellenmaterials der Vaterliteratur und vieler sorgfaltiger wissen- schaftlicher Arbeiten in unserer Zeit immer noch keine Klarheit. 210 Franz Wieland schrieb in seiner Auseinandersetzung mit P. Emil Dorsch SJ im Jahre 19082, http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png Zeitschrift für Religions- und Geistesgeschichte Brill

Tisch und Altar

Loading next page...
 
/lp/brill/tisch-und-altar-LYPi0XtBQ0
Publisher
Brill
Copyright
© 1963 Koninklijke Brill NV, Leiden, The Netherlands
ISSN
0044-3441
eISSN
1570-0739
D.O.I.
10.1163/157007363X00170
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

Tisch und Altar ALFRED WECKWERTH Eine grundsätzliche Erwägung Im ,,W6rterbuch der Kunst" von Johannes Jahn, gedruckt im Jahre 1953, lesen wir unter dem Stichwort "Altar"1: "Zu unterscheiden ist der H o c h a 1 t a r (der Altar des Herren, daher auch Fronaltar genannt) von den (Heiligen gewidmeten) Nebenaltaren. Der Platz des Hauptaltars war in der altchristlichen Basilika vor der Apsis. Im Mittelalter riickt er in diese hinein ... Der Altar besteht aus der Altarplatte oder Mensa und deren Trager (stipes). Er hat entweder Tisch- oder Block- form ; im letzteren Falle kann er auch einen Hohlraum enthalten, der der Auf- bewahrung von Reliquien und Altargerat dient: Kastenaltar. Im Barock war die Form des Sarkophagaltars verbreitet, besonders in Suddeutschland. Seit dem 6. Jahrhundert erhielt der Altar zumal in Italien einen Überbau, das Ciborium." Eine solche lexigraphische Zusammenfassung darf nicht daruber hinwegthiischen, daB sowohl hinsichtlich des Sprachgebrauchs als auch der geschichtlichen Entwicklung manches ungesichert ist. So besteht iiber die Anfange des christlichen Altars trotz des reichen Quellenmaterials der Vaterliteratur und vieler sorgfaltiger wissen- schaftlicher Arbeiten in unserer Zeit immer noch keine Klarheit. 210 Franz Wieland schrieb in seiner Auseinandersetzung mit P. Emil Dorsch SJ im Jahre 19082,

Journal

Zeitschrift für Religions- und GeistesgeschichteBrill

Published: Jan 1, 1963

There are no references for this article.

You’re reading a free preview. Subscribe to read the entire article.


DeepDyve is your
personal research library

It’s your single place to instantly
discover and read the research
that matters to you.

Enjoy affordable access to
over 18 million articles from more than
15,000 peer-reviewed journals.

All for just $49/month

Explore the DeepDyve Library

Search

Query the DeepDyve database, plus search all of PubMed and Google Scholar seamlessly

Organize

Save any article or search result from DeepDyve, PubMed, and Google Scholar... all in one place.

Access

Get unlimited, online access to over 18 million full-text articles from more than 15,000 scientific journals.

Your journals are on DeepDyve

Read from thousands of the leading scholarly journals from SpringerNature, Elsevier, Wiley-Blackwell, Oxford University Press and more.

All the latest content is available, no embargo periods.

See the journals in your area

DeepDyve

Freelancer

DeepDyve

Pro

Price

FREE

$49/month
$360/year

Save searches from
Google Scholar,
PubMed

Create lists to
organize your research

Export lists, citations

Read DeepDyve articles

Abstract access only

Unlimited access to over
18 million full-text articles

Print

20 pages / month

PDF Discount

20% off