Get 20M+ Full-Text Papers For Less Than $1.50/day. Start a 14-Day Trial for You or Your Team.

Learn More →

Thomistic “Monism” vs. Cartesian “Dualism”

Thomistic “Monism” vs. Cartesian “Dualism” Thomistic “Monism” vs. Cartesian “Dualism” Gyula Klima , Fordham University Dieser Artikel kontrastiert die thomistischen und cartesianischen Antworten auf die Frage, worin die substantielle Einheit von Körper und Geist bestehen kann. Eine detaillierte Diskussion der thomistischen Theorie der substantiellen Einheit von Körper und Geist identifiziert insbesondere solche Prinzipien des vorausge- setzten hylomorphistischen metaphysischen Hintergrunds dieser Theorie, die Des- cartes aufgab. Im Anschluss an eine Argumentation für die Widerspruchsfreiheit der thomistischen Theorie wird kurz skizziert, wie bestimmte Entwicklungen der spätmittelalterlichen Scholastik den Weg für das Aufgeben gerade dieser Prinzipien vorbereiteten. Schließlich wird gezeigt, warum aus der Perspektive der im ersten Teil herausgestellten thomistischen Prinzipien Descartes wie jemand erscheinen muss, der lediglich Lippenbekenntnisse zu der These der substantiellen Einheit von Körper und Geist abgibt. 1 ‘Mind’ and ‘Body’ for Aquinas and Descartes Recent scholarship on Descartes tends to question received orthodoxy about Cartesian dualism, namely, the view that for Descartes a human being is a com- posite of two distinct substances of radically different natures, one (the body) being extended and the other (the mind) being unextended, the causal interaction of which, therefore, is a dark mystery. Scholars who question the received view emphasize Descartes’ insistence on the substantial unity of http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png History of Philosophy and Logical Analysis Brill

Thomistic “Monism” vs. Cartesian “Dualism”

History of Philosophy and Logical Analysis , Volume 10 (1): 21 – Apr 5, 2007

Loading next page...
 
/lp/brill/thomistic-monism-vs-cartesian-dualism-ufeSmW0M1B
Publisher
Brill
Copyright
Copyright © Koninklijke Brill NV, Leiden, The Netherlands
ISSN
2666-4283
eISSN
2666-4275
DOI
10.30965/26664275-01001006
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

Thomistic “Monism” vs. Cartesian “Dualism” Gyula Klima , Fordham University Dieser Artikel kontrastiert die thomistischen und cartesianischen Antworten auf die Frage, worin die substantielle Einheit von Körper und Geist bestehen kann. Eine detaillierte Diskussion der thomistischen Theorie der substantiellen Einheit von Körper und Geist identifiziert insbesondere solche Prinzipien des vorausge- setzten hylomorphistischen metaphysischen Hintergrunds dieser Theorie, die Des- cartes aufgab. Im Anschluss an eine Argumentation für die Widerspruchsfreiheit der thomistischen Theorie wird kurz skizziert, wie bestimmte Entwicklungen der spätmittelalterlichen Scholastik den Weg für das Aufgeben gerade dieser Prinzipien vorbereiteten. Schließlich wird gezeigt, warum aus der Perspektive der im ersten Teil herausgestellten thomistischen Prinzipien Descartes wie jemand erscheinen muss, der lediglich Lippenbekenntnisse zu der These der substantiellen Einheit von Körper und Geist abgibt. 1 ‘Mind’ and ‘Body’ for Aquinas and Descartes Recent scholarship on Descartes tends to question received orthodoxy about Cartesian dualism, namely, the view that for Descartes a human being is a com- posite of two distinct substances of radically different natures, one (the body) being extended and the other (the mind) being unextended, the causal interaction of which, therefore, is a dark mystery. Scholars who question the received view emphasize Descartes’ insistence on the substantial unity of

Journal

History of Philosophy and Logical AnalysisBrill

Published: Apr 5, 2007

There are no references for this article.