Ordentliche Unordnung. Metamorphosen des Schwanks vom Mittelalter bis zur Moderne (Festschrift für Michael Schilling), written by Bernhard Jahn, Dirk Rose, Thorsten Unger

Ordentliche Unordnung. Metamorphosen des Schwanks vom Mittelalter bis zur Moderne (Festschrift... Ordentliche Unordnung. Metamorphosen des Schwanks vom Mittelalter bis zur Moderne (Festschrift für Michael Schilling).—Universitätsverlag Winter, Heidelberg 2014. 327 S. (isbn 978-3-8253-6363-5). €48.00Nichts als Scherze?!In ihrer Einführung zu der Festschrift für Michael Schilling, seines Zeichens emeritierter Professor für Ältere deutsche Literatur an der Universität Magdeburg, Verfasser zahlreicher Publikationen, die im Raum der Frühen Neuzeit anzusiedeln sind, und wohl auch der geistige Nährboden für manches, was in dieser Festschrift publiziert ist, rekonstruieren die Herausgeber „die Erfolgsgeschichte schwankhaften Erzählens“.Nun, was macht schwankhaftes Erzählen zu einer Erfolgsgeschichte? Natürlich das Bedürfnis der Menschen zu lachen oder zumindest doch zu schmunzeln, seine, wie die Autoren es nennen, „diätetische Funktion“ und seinen, könnte man sagen, anthropologischen Bezugspunkt. Des Weiteren nennen die Herausgeber des Bandes und zugleich die Autoren der Einleitung die schwankhaften Erzählelemente der Kürze, Fassbarkeit und Übersichtlichkeit, die Anwesenheit einer Pointe, die Allgegenwärtigkeit schwankhaften Erzählens in unterschiedlichen Gattungen und Medien, das Schwanken zwischen narrativer Ordnung und Unordnung, zwischen funktionsfreiem Lachen und der Vermittlung einer Didaxe, und dann – dies kann sicherlich nicht genug betont werden – versteckt subversives Erzählen in Bezug auf die gesellschaftliche Ordnung.Die Herausgeber haben 16 Aufsätze versammelt, die sie als Fallstudien einordnen. Sie warnen davor, dass nicht jede Metamorphose des Schwanks behandelt http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png Amsterdamer Beiträge zur Älteren Germanistik Brill

Ordentliche Unordnung. Metamorphosen des Schwanks vom Mittelalter bis zur Moderne (Festschrift für Michael Schilling), written by Bernhard Jahn, Dirk Rose, Thorsten Unger

Loading next page...
 
/lp/brill/ordentliche-unordnung-metamorphosen-des-schwanks-vom-mittelalter-bis-Bc0EiqAHRZ
Publisher
Brill
Copyright
Copyright © Koninklijke Brill NV, Leiden, The Netherlands
ISSN
0165-7305
eISSN
1875-6719
D.O.I.
10.1163/18756719-12340060
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

Ordentliche Unordnung. Metamorphosen des Schwanks vom Mittelalter bis zur Moderne (Festschrift für Michael Schilling).—Universitätsverlag Winter, Heidelberg 2014. 327 S. (isbn 978-3-8253-6363-5). €48.00Nichts als Scherze?!In ihrer Einführung zu der Festschrift für Michael Schilling, seines Zeichens emeritierter Professor für Ältere deutsche Literatur an der Universität Magdeburg, Verfasser zahlreicher Publikationen, die im Raum der Frühen Neuzeit anzusiedeln sind, und wohl auch der geistige Nährboden für manches, was in dieser Festschrift publiziert ist, rekonstruieren die Herausgeber „die Erfolgsgeschichte schwankhaften Erzählens“.Nun, was macht schwankhaftes Erzählen zu einer Erfolgsgeschichte? Natürlich das Bedürfnis der Menschen zu lachen oder zumindest doch zu schmunzeln, seine, wie die Autoren es nennen, „diätetische Funktion“ und seinen, könnte man sagen, anthropologischen Bezugspunkt. Des Weiteren nennen die Herausgeber des Bandes und zugleich die Autoren der Einleitung die schwankhaften Erzählelemente der Kürze, Fassbarkeit und Übersichtlichkeit, die Anwesenheit einer Pointe, die Allgegenwärtigkeit schwankhaften Erzählens in unterschiedlichen Gattungen und Medien, das Schwanken zwischen narrativer Ordnung und Unordnung, zwischen funktionsfreiem Lachen und der Vermittlung einer Didaxe, und dann – dies kann sicherlich nicht genug betont werden – versteckt subversives Erzählen in Bezug auf die gesellschaftliche Ordnung.Die Herausgeber haben 16 Aufsätze versammelt, die sie als Fallstudien einordnen. Sie warnen davor, dass nicht jede Metamorphose des Schwanks behandelt

Journal

Amsterdamer Beiträge zur Älteren GermanistikBrill

Published: Mar 16, 2016

There are no references for this article.

You’re reading a free preview. Subscribe to read the entire article.


DeepDyve is your
personal research library

It’s your single place to instantly
discover and read the research
that matters to you.

Enjoy affordable access to
over 18 million articles from more than
15,000 peer-reviewed journals.

All for just $49/month

Explore the DeepDyve Library

Search

Query the DeepDyve database, plus search all of PubMed and Google Scholar seamlessly

Organize

Save any article or search result from DeepDyve, PubMed, and Google Scholar... all in one place.

Access

Get unlimited, online access to over 18 million full-text articles from more than 15,000 scientific journals.

Your journals are on DeepDyve

Read from thousands of the leading scholarly journals from SpringerNature, Elsevier, Wiley-Blackwell, Oxford University Press and more.

All the latest content is available, no embargo periods.

See the journals in your area

DeepDyve

Freelancer

DeepDyve

Pro

Price

FREE

$49/month
$360/year

Save searches from
Google Scholar,
PubMed

Create lists to
organize your research

Export lists, citations

Read DeepDyve articles

Abstract access only

Unlimited access to over
18 million full-text articles

Print

20 pages / month

PDF Discount

20% off