Get 20M+ Full-Text Papers For Less Than $1.50/day. Start a 14-Day Trial for You or Your Team.

Learn More →

Modality and Causality in the First Part of Aquinas’s Third Way

Modality and Causality in the First Part of Aquinas’s Third Way Modality and Causality in the First Part of Aquinas’s Third Way Charles J. Kelly, Le Moyne College In seiner Tertia Via behauptet Thomas von Aquin, dass einige Dinge, da sie entstehen und vergehen, möglicherweise existieren und möglicherweise nicht existieren. „Es ist aber“ fährt er fort, „unmöglich, dass alles von dieser Art [immer] sei, weil das, was möglicherweise nicht sein kann, auch einmal nicht ist. Wenn also alles die Möglichkeit hat nicht zu sein, dann war hinsichtlich der Dinge auch einmal nichts.“ Diese Schlussfolgerungen können gerechtfertigt werden, indem man den Dritten Weg als ein modales Argument rekonstruiert, das auf zwei Prämissen beruht, von denen das eine jegliche zeitliche Realisation des Unmöglichen ausschließt und das andere die Natur einer notwendigen kausalen Bedingung in modalen Begriffen ausdrückt. In the Leonine edition of his Summa Theologiae Thomas Aquinas introduces his Third Way for establishing the existence of God by telling us that it is taken from ‘possibility and necessity’. He then continues: We find among things some that are possible to exist and not to exist; since they are found to be generated and to be corrupted, they consequently are possible to exist and not to exist. But it is impossible for these http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png History of Philosophy and Logical Analysis Brill

Modality and Causality in the First Part of Aquinas’s Third Way

Loading next page...
 
/lp/brill/modality-and-causality-in-the-first-part-of-aquinas-s-third-way-uzaHtmDv3F
Publisher
Brill
Copyright
Copyright © Koninklijke Brill NV, Leiden, The Netherlands
ISSN
2666-4283
eISSN
2666-4275
DOI
10.30965/26664275-01001005
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

Modality and Causality in the First Part of Aquinas’s Third Way Charles J. Kelly, Le Moyne College In seiner Tertia Via behauptet Thomas von Aquin, dass einige Dinge, da sie entstehen und vergehen, möglicherweise existieren und möglicherweise nicht existieren. „Es ist aber“ fährt er fort, „unmöglich, dass alles von dieser Art [immer] sei, weil das, was möglicherweise nicht sein kann, auch einmal nicht ist. Wenn also alles die Möglichkeit hat nicht zu sein, dann war hinsichtlich der Dinge auch einmal nichts.“ Diese Schlussfolgerungen können gerechtfertigt werden, indem man den Dritten Weg als ein modales Argument rekonstruiert, das auf zwei Prämissen beruht, von denen das eine jegliche zeitliche Realisation des Unmöglichen ausschließt und das andere die Natur einer notwendigen kausalen Bedingung in modalen Begriffen ausdrückt. In the Leonine edition of his Summa Theologiae Thomas Aquinas introduces his Third Way for establishing the existence of God by telling us that it is taken from ‘possibility and necessity’. He then continues: We find among things some that are possible to exist and not to exist; since they are found to be generated and to be corrupted, they consequently are possible to exist and not to exist. But it is impossible for these

Journal

History of Philosophy and Logical AnalysisBrill

Published: Apr 5, 2007

There are no references for this article.