Get 20M+ Full-Text Papers For Less Than $1.50/day. Start a 14-Day Trial for You or Your Team.

Learn More →

Marcel Weber: Die Architektur der Synthese. Entstehung und Philosophie der modernen Evolutionstheorie

Marcel Weber: Die Architektur der Synthese. Entstehung und Philosophie der modernen... Marcel Weber: Die Architektur der Synthese. Entstehung und Philosophie der modernen Evolutionstheorie (Quellen und Studien zur Philosophie 45) Berlin: de Gruyter 1998 Marcel Webers Dissertation ist ein bedeutender Beitrag zur Geschichte und Philosophie der Evolutionsbiologie. Im ersten, historisch ausgerichteten Teil verfolgt Weber die Entwicklung der so genannten Synthetischen Theorie der Evolution, die sich nach bahnbrechenden Arbeiten des Genetikers Thomas Morgan unter dem zentralen Einfluss von Theodosius Dobzhansky und Ernst Mayr in den 1930er Jahren herausbildete. Diese Synthetische Theorie fußt auf Darwins Selektionstheorie, nimmt aber wichtige Elemente der modernen Genetik und Zytologie auf und erreicht auf diese Weise zum ersten Mal eine integrierte Gesamtdarstellung der Entwicklung der Arten. Das zentrale Anlie- gen des zweiten, systematischen Teils des Buchs besteht in einer reduktioni- stischen Interpretation dieser Synthetischen Evolutionstheorie. Danach sind evolutionsbiologische Erklärungen im Grundsatz auf physikalisch-physiologi- sche Theorieansätze reduzierbar, wenn Reduzierbarkeit in einer gegenüber der klassischen Reduktionskonzeption angemessen abgeschwächten Weise aufge- fasst wird. Im historischen Teil vertritt Weber die These, dass die klassische Genetik oder Transmissionsgenetik, die seit Beginn des 20. Jahrhunderts im Ausgang von den Mendelschen Gesetzen schrittweise entwickelt wurde, eine herausra- gende Rolle in der Evolutionären Synthese spielte und dass entsprechend nicht (wie typischerweise angenommen) allein die Populationsgenetik von http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png History of Philosophy and Logical Analysis Brill

Marcel Weber: Die Architektur der Synthese. Entstehung und Philosophie der modernen Evolutionstheorie

Loading next page...
 
/lp/brill/marcel-weber-die-architektur-der-synthese-entstehung-und-philosophie-0du1FkT1tA
Publisher
Brill
Copyright
Copyright © Koninklijke Brill NV, Leiden, The Netherlands
ISSN
2666-4283
eISSN
2666-4275
DOI
10.30965/26664275-00501015
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

Marcel Weber: Die Architektur der Synthese. Entstehung und Philosophie der modernen Evolutionstheorie (Quellen und Studien zur Philosophie 45) Berlin: de Gruyter 1998 Marcel Webers Dissertation ist ein bedeutender Beitrag zur Geschichte und Philosophie der Evolutionsbiologie. Im ersten, historisch ausgerichteten Teil verfolgt Weber die Entwicklung der so genannten Synthetischen Theorie der Evolution, die sich nach bahnbrechenden Arbeiten des Genetikers Thomas Morgan unter dem zentralen Einfluss von Theodosius Dobzhansky und Ernst Mayr in den 1930er Jahren herausbildete. Diese Synthetische Theorie fußt auf Darwins Selektionstheorie, nimmt aber wichtige Elemente der modernen Genetik und Zytologie auf und erreicht auf diese Weise zum ersten Mal eine integrierte Gesamtdarstellung der Entwicklung der Arten. Das zentrale Anlie- gen des zweiten, systematischen Teils des Buchs besteht in einer reduktioni- stischen Interpretation dieser Synthetischen Evolutionstheorie. Danach sind evolutionsbiologische Erklärungen im Grundsatz auf physikalisch-physiologi- sche Theorieansätze reduzierbar, wenn Reduzierbarkeit in einer gegenüber der klassischen Reduktionskonzeption angemessen abgeschwächten Weise aufge- fasst wird. Im historischen Teil vertritt Weber die These, dass die klassische Genetik oder Transmissionsgenetik, die seit Beginn des 20. Jahrhunderts im Ausgang von den Mendelschen Gesetzen schrittweise entwickelt wurde, eine herausra- gende Rolle in der Evolutionären Synthese spielte und dass entsprechend nicht (wie typischerweise angenommen) allein die Populationsgenetik von

Journal

History of Philosophy and Logical AnalysisBrill

Published: Apr 5, 2002

There are no references for this article.