Get 20M+ Full-Text Papers For Less Than $1.50/day. Start a 14-Day Trial for You or Your Team.

Learn More →

Luis Suárez Fernández, Benedicto XIII - ¿Antipapa o Papa? (1328-1423), Editorial Ariel: Barcelona 2002. 324 pp.

Luis Suárez Fernández, Benedicto XIII - ¿Antipapa o Papa? (1328-1423), Editorial Ariel: Barcelona... Buchbesprechungen Luis SuAREz FERNANDEZ, Benedicto XIII - lAntipapa 0 Papa? (1328- 1423), Editorial Ariel: Barcelona 2002.324 pp. Pedro Martinez, dem zweitgeborenen Sohn des machtigen Aragoneser Adelsgeschlechts der Luna, war - wie damals in hochadeligen Familien nicht uniiblich - eine kirchliche Karriere vorherbestimmt: weniger aufgrund urn ihn standesgemaB abzusi­ personlicher Neigung und Frommigkeit, als chern und ihm einen angemessenen Lebensunterhalt garantieren zu konnen. Es ware nicht ungewohnlich gewesen, wenn dieser Weg den jungen Mann wie seinen GroBonkel Ximeno (t 1337) auf den Erzbischofsstuhl der nahen Metropole Zaragoza geflihrt, ihm moglicherweise wie dem Verwandten Gil de Albornoz (t 1367) sogar eine Ernennung zum Kardinal eingebracht hatte. Jedenfalls besaB Pedro de Luna neben seiner Hartnackigkeit und scharfsin­ nigem Verstand geniigend Patronage im familiaren und heimatlichen Um­ feld, urn ihm nach einem Studium des kanonischen Rechts und erfolgreicher Lehrtatigkeit in Toulouse einen raschen Aufstieg an der papstlichen Kurie in A vignon zu ermoglichen. Unter dem aus der Gascogne stammen den Gre­ gor XI. Ende 1375 zum Kardinal promoviert, nahm er bald nach Ausbruch des Schismas eine Schliisselfunktion ein: als Legat nach Spanien sorgte er daflir, dass sich seine Heimat nach anfanglicher Zuriickhaltung der A vigno­ neser Obedienz unter dem franzosischen 'Papst' Clemens VII. http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png Annuarium Historiae Conciliorum Brill

Luis Suárez Fernández, Benedicto XIII - ¿Antipapa o Papa? (1328-1423), Editorial Ariel: Barcelona 2002. 324 pp.

Annuarium Historiae Conciliorum , Volume 34 (2): 4 – Jun 20, 2002

Loading next page...
 
/lp/brill/luis-su-rez-fern-ndez-benedicto-xiii-antipapa-o-papa-1328-1423-cwgJGz8XH1
Publisher
Brill
Copyright
Copyright © Koninklijke Brill NV, Leiden, The Netherlands
ISSN
0003-5157
eISSN
2589-0433
DOI
10.30965/25890433-03402015
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

Buchbesprechungen Luis SuAREz FERNANDEZ, Benedicto XIII - lAntipapa 0 Papa? (1328- 1423), Editorial Ariel: Barcelona 2002.324 pp. Pedro Martinez, dem zweitgeborenen Sohn des machtigen Aragoneser Adelsgeschlechts der Luna, war - wie damals in hochadeligen Familien nicht uniiblich - eine kirchliche Karriere vorherbestimmt: weniger aufgrund urn ihn standesgemaB abzusi­ personlicher Neigung und Frommigkeit, als chern und ihm einen angemessenen Lebensunterhalt garantieren zu konnen. Es ware nicht ungewohnlich gewesen, wenn dieser Weg den jungen Mann wie seinen GroBonkel Ximeno (t 1337) auf den Erzbischofsstuhl der nahen Metropole Zaragoza geflihrt, ihm moglicherweise wie dem Verwandten Gil de Albornoz (t 1367) sogar eine Ernennung zum Kardinal eingebracht hatte. Jedenfalls besaB Pedro de Luna neben seiner Hartnackigkeit und scharfsin­ nigem Verstand geniigend Patronage im familiaren und heimatlichen Um­ feld, urn ihm nach einem Studium des kanonischen Rechts und erfolgreicher Lehrtatigkeit in Toulouse einen raschen Aufstieg an der papstlichen Kurie in A vignon zu ermoglichen. Unter dem aus der Gascogne stammen den Gre­ gor XI. Ende 1375 zum Kardinal promoviert, nahm er bald nach Ausbruch des Schismas eine Schliisselfunktion ein: als Legat nach Spanien sorgte er daflir, dass sich seine Heimat nach anfanglicher Zuriickhaltung der A vigno­ neser Obedienz unter dem franzosischen 'Papst' Clemens VII.

Journal

Annuarium Historiae ConciliorumBrill

Published: Jun 20, 2002

There are no references for this article.