Get 20M+ Full-Text Papers For Less Than $1.50/day. Start a 14-Day Trial for You or Your Team.

Learn More →

Kripke, Saul. 2013. Reference and Existence. Oxford: Oxford University Press (184 pp., ISBN 978-0-19-992838-5).*

Kripke, Saul. 2013. Reference and Existence. Oxford: Oxford University Press (184 pp., ISBN... Book Reviews – Buchbesprechungen 221 ob man intellektuelle Fähigkeiten des menschlichen Bewusstseins nachweisen kann, von denen sich einwandfrei zeigen lässt, dass sie nicht durch eine Turing-Maschine realisierbar sind. (Siehe etwa Wang, op.cit., Abschnitt 6.2) Zu dieser Fragestellung würde man sich gerade von einem phänomenologischen Denkansatz mehr erwarten, als im Buch angeboten wird. Insgesamt ist also zu kritisieren, dass Tieszen trotz des Buchtitels keine Lösungsansätze für zwei spezisch Gödelsche Fragen hat. Die Lösungen, die der Autor bietet, beantworten durchaus allgemeine philosophische Fragen nach mathematischem Platonismus und Anti- Reduktionismus in der Philosophie des Geistes, die sich aus Gödels Werk ergeben. Aber die besonderen logisch-mathematischen Aspekte an Platonismus und Anti-Mechanismus, die Gödel intensiv beschäftigten, bleiben in Tieszens phänomenologischem Ansatz bisher unteranalysiert. Man kann das natürlich auch positiv wenden und hier Chancen für weitere Forschung sehen. Im Lichte dieses zweiten Kritikpunktes möchte ich folgende abschließende Bewer- tung von Richard Tieszens After Gödel anbieten: In dieser Monographie wird erfolgreich aufgezeigt, dass Husserls Phänomenologie einen erfolgversprechenden Ansatz bietet, die philosophischen Herausforderungen Gödels zu meistern. Die tatsächliche Durchführung ist Tieszen in Grundzügen gelungen, aber insgesamt hat er die Philosophie Gödels noch nicht eingeholt. Stil und Organisation des Buchs: After Gödel ist klar und sehr gut lesbar http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png History of Philosophy and Logical Analysis Brill

Kripke, Saul. 2013. Reference and Existence. Oxford: Oxford University Press (184 pp., ISBN 978-0-19-992838-5).*

Loading next page...
 
/lp/brill/kripke-saul-2013-reference-and-existence-oxford-oxford-university-ReB21140mq
Publisher
Brill
Copyright
Copyright © Koninklijke Brill NV, Leiden, The Netherlands
ISSN
2666-4283
eISSN
2666-4275
DOI
10.30965/26664275-01701012
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

Book Reviews – Buchbesprechungen 221 ob man intellektuelle Fähigkeiten des menschlichen Bewusstseins nachweisen kann, von denen sich einwandfrei zeigen lässt, dass sie nicht durch eine Turing-Maschine realisierbar sind. (Siehe etwa Wang, op.cit., Abschnitt 6.2) Zu dieser Fragestellung würde man sich gerade von einem phänomenologischen Denkansatz mehr erwarten, als im Buch angeboten wird. Insgesamt ist also zu kritisieren, dass Tieszen trotz des Buchtitels keine Lösungsansätze für zwei spezisch Gödelsche Fragen hat. Die Lösungen, die der Autor bietet, beantworten durchaus allgemeine philosophische Fragen nach mathematischem Platonismus und Anti- Reduktionismus in der Philosophie des Geistes, die sich aus Gödels Werk ergeben. Aber die besonderen logisch-mathematischen Aspekte an Platonismus und Anti-Mechanismus, die Gödel intensiv beschäftigten, bleiben in Tieszens phänomenologischem Ansatz bisher unteranalysiert. Man kann das natürlich auch positiv wenden und hier Chancen für weitere Forschung sehen. Im Lichte dieses zweiten Kritikpunktes möchte ich folgende abschließende Bewer- tung von Richard Tieszens After Gödel anbieten: In dieser Monographie wird erfolgreich aufgezeigt, dass Husserls Phänomenologie einen erfolgversprechenden Ansatz bietet, die philosophischen Herausforderungen Gödels zu meistern. Die tatsächliche Durchführung ist Tieszen in Grundzügen gelungen, aber insgesamt hat er die Philosophie Gödels noch nicht eingeholt. Stil und Organisation des Buchs: After Gödel ist klar und sehr gut lesbar

Journal

History of Philosophy and Logical AnalysisBrill

Published: Apr 5, 2014

There are no references for this article.