Get 20M+ Full-Text Papers For Less Than $1.50/day. Start a 14-Day Trial for You or Your Team.

Learn More →

John Stuart Mills Argument für den Utilitarismus

John Stuart Mills Argument für den Utilitarismus John Stuart Mills Argument für den Utilitarismus Ein plausibler Weg zwischen Metaphysik und Nihilismus? Olaf L. Müller, Universität Göttingen I. Der Stein des Anstoßes Kaum eine Textpassage aus der philosophischen Weltliteratur hat ihrem Autor stärker geschadet als der dritte Absatz des vierten Kapitels aus John Stuart Mills kleiner Schrift Utilitarianism. Mill wollte mit dieser Schrift den Utilitarismus verteidigen: Das ist die Lehre, der zufolge der moralische Wert einer Handlung einzig und allein davon abhängt, ob die Handlung geeignet ist, das allgemeine Glück unter den Menschen zu mehren. In den ersten drei Kapiteln seiner Schrift entfaltet Mill diese Lehre; im vierten Kapitel versucht er, sie zu beweisen. Und der erwähnte dritte Absatz dieses vierten Kapitels scheint den entscheidenden Schritt des Beweises zu enthalten. Er gilt als Fundgrube für besonders banale Fehlschlüsse. Hören wir Mill selbst: The only proof capable of being given that an object is visible, is that people actually see it. The only proof that a sound is audible, is that people hear it: and so of the other sources of our experience. In like manner, I apprehend, the sole evi- dence it is possible to produce that anything is desirable, is that people do actually desire it. http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png History of Philosophy and Logical Analysis Brill

John Stuart Mills Argument für den Utilitarismus

Loading next page...
 
/lp/brill/john-stuart-mills-argument-f-r-den-utilitarismus-0Zm0VTU9DR
Publisher
Brill
Copyright
Copyright © Koninklijke Brill NV, Leiden, The Netherlands
ISSN
2666-4283
eISSN
2666-4275
DOI
10.30965/26664275-00601010
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

John Stuart Mills Argument für den Utilitarismus Ein plausibler Weg zwischen Metaphysik und Nihilismus? Olaf L. Müller, Universität Göttingen I. Der Stein des Anstoßes Kaum eine Textpassage aus der philosophischen Weltliteratur hat ihrem Autor stärker geschadet als der dritte Absatz des vierten Kapitels aus John Stuart Mills kleiner Schrift Utilitarianism. Mill wollte mit dieser Schrift den Utilitarismus verteidigen: Das ist die Lehre, der zufolge der moralische Wert einer Handlung einzig und allein davon abhängt, ob die Handlung geeignet ist, das allgemeine Glück unter den Menschen zu mehren. In den ersten drei Kapiteln seiner Schrift entfaltet Mill diese Lehre; im vierten Kapitel versucht er, sie zu beweisen. Und der erwähnte dritte Absatz dieses vierten Kapitels scheint den entscheidenden Schritt des Beweises zu enthalten. Er gilt als Fundgrube für besonders banale Fehlschlüsse. Hören wir Mill selbst: The only proof capable of being given that an object is visible, is that people actually see it. The only proof that a sound is audible, is that people hear it: and so of the other sources of our experience. In like manner, I apprehend, the sole evi- dence it is possible to produce that anything is desirable, is that people do actually desire it.

Journal

History of Philosophy and Logical AnalysisBrill

Published: Apr 5, 2003

There are no references for this article.