Dimensionen des Erkenntnisproblems bei Girolamo Fracastoro. Ein Beitrag zur Fortentwicklung der aristotelischen Gnoseologie in der italienischen Renaissance

Dimensionen des Erkenntnisproblems bei Girolamo Fracastoro. Ein Beitrag zur Fortentwicklung der... Dimensionen des Erkenntnisproblems bei Girolamo Fracastoro. Ein Beitrag zur Fortentwicklung der aristotelischen Gnoseologie in der italienischen Renaissance THOMAS SÖREN HOFFMANN In einem seiner bekanntesten naturphilosophischen Dialoge, in De l’inŽnito, universo e mondi , läßt Giordano Bruno einen Gesprächsteilnehmer auftre- ten, der sich von Anfang an durch sein besonnenes Urteil, durch seinen Widerwillen gegen alle bloße Wortfechterei wie nicht zuletzt durch die Tatsache auszeichnet, daß er sich, wiewohl von aristotelischen Ausgangs- voraussetzungen herkommend, zunehmend für die brunonische Position des unendlichen Universums ö V net. Bruno hat dieser Gestalt den Namen „Fracastorio“ gegeben, was eine unverkennbare Hommage an den gro- ßen Veroneser Arzt, Astronomen und Philosophen Girolamo Fracastoro ist. Fracastoro war zwar kein eigentlicher Zeitgenosse des Nolaners mehr – seine Lebensdaten sind 1476/78 bis 1553 1 –, er vertrat de facto auch keineswegs die cusanisch inspirierte, von Bruno fortgeschriebene und mit Vehemenz verfochtene These von einem unendlichen Universum. Dennoch gehört er unstreitig zu den Gründervätern jener neuen naturphilosophi- schen Richtung im Italien des 16. Jahrhunderts, der sich auch Bruno zugehörig fühlen konnte und die mit den bekannten klangvollen Namen wie Cardano, Telesio, Patrizi oder Campanella aufwarten kann. Brunos Andeutungen über die Herkunft Fracastoros aus aristotelischem Milieu sind historisch durchaus zutre http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png Vivarium Brill

Dimensionen des Erkenntnisproblems bei Girolamo Fracastoro. Ein Beitrag zur Fortentwicklung der aristotelischen Gnoseologie in der italienischen Renaissance

Vivarium , Volume 41 (1): 144 – Jan 1, 2003

Loading next page...
 
/lp/brill/dimensionen-des-erkenntnisproblems-bei-girolamo-fracastoro-ein-beitrag-u52Ihxd1vd
Publisher
BRILL
Copyright
© 2003 Koninklijke Brill NV, Leiden, The Netherlands
ISSN
0042-7543
eISSN
1568-5349
D.O.I.
10.1163/156853403322502146
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

Dimensionen des Erkenntnisproblems bei Girolamo Fracastoro. Ein Beitrag zur Fortentwicklung der aristotelischen Gnoseologie in der italienischen Renaissance THOMAS SÖREN HOFFMANN In einem seiner bekanntesten naturphilosophischen Dialoge, in De l’inŽnito, universo e mondi , läßt Giordano Bruno einen Gesprächsteilnehmer auftre- ten, der sich von Anfang an durch sein besonnenes Urteil, durch seinen Widerwillen gegen alle bloße Wortfechterei wie nicht zuletzt durch die Tatsache auszeichnet, daß er sich, wiewohl von aristotelischen Ausgangs- voraussetzungen herkommend, zunehmend für die brunonische Position des unendlichen Universums ö V net. Bruno hat dieser Gestalt den Namen „Fracastorio“ gegeben, was eine unverkennbare Hommage an den gro- ßen Veroneser Arzt, Astronomen und Philosophen Girolamo Fracastoro ist. Fracastoro war zwar kein eigentlicher Zeitgenosse des Nolaners mehr – seine Lebensdaten sind 1476/78 bis 1553 1 –, er vertrat de facto auch keineswegs die cusanisch inspirierte, von Bruno fortgeschriebene und mit Vehemenz verfochtene These von einem unendlichen Universum. Dennoch gehört er unstreitig zu den Gründervätern jener neuen naturphilosophi- schen Richtung im Italien des 16. Jahrhunderts, der sich auch Bruno zugehörig fühlen konnte und die mit den bekannten klangvollen Namen wie Cardano, Telesio, Patrizi oder Campanella aufwarten kann. Brunos Andeutungen über die Herkunft Fracastoros aus aristotelischem Milieu sind historisch durchaus zutre

Journal

VivariumBrill

Published: Jan 1, 2003

There are no references for this article.

You’re reading a free preview. Subscribe to read the entire article.


DeepDyve is your
personal research library

It’s your single place to instantly
discover and read the research
that matters to you.

Enjoy affordable access to
over 18 million articles from more than
15,000 peer-reviewed journals.

All for just $49/month

Explore the DeepDyve Library

Search

Query the DeepDyve database, plus search all of PubMed and Google Scholar seamlessly

Organize

Save any article or search result from DeepDyve, PubMed, and Google Scholar... all in one place.

Access

Get unlimited, online access to over 18 million full-text articles from more than 15,000 scientific journals.

Your journals are on DeepDyve

Read from thousands of the leading scholarly journals from SpringerNature, Elsevier, Wiley-Blackwell, Oxford University Press and more.

All the latest content is available, no embargo periods.

See the journals in your area

DeepDyve

Freelancer

DeepDyve

Pro

Price

FREE

$49/month
$360/year

Save searches from
Google Scholar,
PubMed

Create lists to
organize your research

Export lists, citations

Read DeepDyve articles

Abstract access only

Unlimited access to over
18 million full-text articles

Print

20 pages / month

PDF Discount

20% off